Arzt / Heilberufler suchen

Zahnersatz Kosten senken bei hoher Qualität

Günstiger Zahnersatz Kosten

Schöne Zähne gewinnen – und das nicht nur, wenn es ums Essen geht. Ein natürliches Lächeln strahlt Wärme, Freundlichkeit und Selbstbewusstsein aus.

Dank moderner Zahnmedizin ist heute jedes Zahnproblem lösbar. Zumindest theoretisch - denn die oft hohen Kosten übersteigen häufig die finanziellen Möglichkeiten vieler Patienten.

Zudem belegt eine aktuelle Studie der Universität Zürich, dass ca. ein Drittel der Zahnärzte gern etwas mehr macht als nötig.

Deshalb ist es extrem wichtig zu wissen, wo bei einer Zahnbehandlung die Sparpotenziale liegen, ohne Qualitätsverlust.


Lernen Sie hier die 4 großen Kostenverursacher bei Zahnersatz kennen und holen Sie sich am besten immer eine kostenlose Zweitmeinung – von Krankenkassen empfohlen!


Diese 4 Faktoren
senken Ihre
Zahnersatz Kosten.

 


1. Bei Marke bis zu 85% sparen (z.B. Kosten Zahnimplantate)

Wie bei Medikamenten (Generika), gibt es auch bei Implantaten kleine, clevere Unternehmen, die nach Ablauf des Patentschutzes perfekte Oberflächenstrukturen der großen Implantathersteller einfach übernommen haben. Zudem arbeiten viele dieser günstigen Anbieter ohne teuren Außendienst und verkaufen kostensparend über das Internet. Bezieht man die Herstellungskosten der Titanschrauben mit ein - unter 10 Euro pro Stück - wird schnell klar, dass auch bei 100 Euro Verkaufspreis noch Geld verdient wird.

Der Verzicht auf bekannte Marken mit großem Außendienst, fettem Werbeetat und manchem Goodie für die Ärzte mindert Ihre Zahnersatz Kosten erheblich.
Deshalb bewegen sich die Zahnimplantat Kosten guter Anbieter pro Implantatsatz zwischen ca. 98 € und über 600 €.

Implantat HerstellerZahnimplantat Kosten (Material)
Dentsply Friadent ca. ab 650 Euro
Nobel Biocare ca. ab 600 Euro
Straumann ca. ab 500 Euro
Camlog ca. ab 400 Euro
Implant Direct ca. ab 139 Euro
Medentis ca. ab 98 Euro


Was bei Implantaten sonst noch wichtig ist

Zahnimplantat Kosten
Zahnimplantate bestehen aus 2 computergefrästen Titanteilen, dem Implantatkörper (Hohl-Schraube) und einem Verbindungsteil (Abutment), auf dem die Zahnkrone (Suprakonstruktion) sitzt. Implantate kosten bei Zahnersatz wohl das Meiste, sind zudem keine Regelversorgung und erhalten bestenfalls einen Festzuschuss Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung.

Entscheidend bei Implantaten ist die Haltbarkeit, die Lebensdauer in Ihrem Mund. Diese wird hauptsächlich von 3 Faktoren bestimmt:
  1. Der Oberflächenstruktur des Implantatkörpers. Sie ist entscheidend, damit Ihr Implantat gut mit dem Kieferknochen verwächst. Da es Implantate bereits seit über 25 Jahren gibt, ist diese Frage bei allen guten Herstellern längst gelöst.
     
  2. Die Verbindung zwischen Implantatkörper und Abutment. Hier sollten Sie auf eine selbsthemmende Konusverbindung achten. Diese Verbindung stellt zwar an die Fähigkeiten des Implantologen höhere Ansprüche, ist aber für Haltbarkeit und Ästhetik Ihres Implantats von eindeutigem Vorteil.
     
  3. Die tägliche Pflege des Implantates durch Sie den Träger (z.B. mit Zahnseide oder Interdental Bürstchen um Speisereste und Zahnbeläge vollständig zu entfernen).


2. Große Dentallabore sparen bis 80% Ihrer Laborkosten

Unsere Fazit: Viele Dentallabore sind einfach zu klein

Für ca. 53.300 Zahnarztpraxen in Deutschland arbeiten ca. 25.000 Zahnlabore (Praxislabore und Gewerbliche zusammengenommen).
Ergibt pro Labor durchschnittlich 2 Kunden. Das ist häufig zu klein um betriebliche Sparpotenziale nutzen zu können.

Gesunder Wettbewerb fehlt

Zudem fehlt gesunder Wettbewerb. Zahnärzte mit eigenem Praxislabor lassen verständlicher Weise alle Arbeiten dort fertigen. Doch auch Zahnärzte ohne eigenes Praxislabor lehnen einen Wechsel häufig ab, obwohl die wenigen Großlabore bei gleicher Qualität bis zu 80% günstiger produzieren. (z.B. Zirkonkrone ab 99,- € im Großlabor statt bis zu 500,- € im Praxislabor).


So senken moderne Großlabore die Laborkosten für Ihren Zahnersatz

  1. Ein entscheidender Kostenfaktor ist der Wareneinkauf. Je größer die Menge die gekauft wird, desto niedriger der Preis pro Stück oder Mengeneinheit. Kleinbetriebe sind hier chancenlos gegenüber Großeinkäufern. Denn selbst mit Bonusheft sind niedrige Materialkosten extrem wichtig um Ihre Gesamtkosten bei Zahnersatz zu reduzieren
     
  2. Die Auslastung der verwendeten Geräte und Maschinen. Eine Zahnkrone oder Brücke (Zirkon) wird in Hochtemperatur-Brenngeräten bei bis zu 920°C gehärtet. Die monatlichen Leasingkosten sind immer gleich, egal ob täglich 1 Krone gebrannt wird oder rund um die Uhr eine maximale Auslastung erfolgt. Diese Leasingkosten auf 2000 statt nur auf 20 Kronen zu verteilen, das macht den Unterschied.
     
  3. Die Auslastung der Mitarbeiter ist gerade bei kleinen Betrieben ein Problem. Denn die Gehälter sind auch bei Leerlaufzeiten bedingt durch Auftragsmangel oder Krankheit zu bezahlen.
     
  4. Der Standort der Fertigung. Die Fixkosten für Produktionsgebäude (Raummieten) und Mitarbeiter (Gehälter) sind im Ausland z.B. Türkei oder China erheblich niedriger. So lag das Durchschnittseinkommen aller Beschäftigten 2015 in Deutschland bei 3.612 Euro (Brutto). In der Türkei, wo viele große Labore arbeiten, bei 679 Euro und in China bei 597 Euro.
Entscheidend für die Qualität sind das verwendete Material und die Qualifikation der Mitarbeiter, nicht der Standort!

Qualität und Ästhetik können sogar steigen!

Ein Beispiel: Die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenkassen bezahlt im Backzahnbereich nur teilverblendete NEM-Kronen (NichtEdelMetallKronen) und im Frontzahnbereich vollverblendete NEM-Kronen. Alles andere ist Privatleistung und kostet extra für die dritten Zähne.

Auf Grund der hohen Stückzahlen, können unsere Laborpartner vollverblendete NEM-Kronen zu deutlich niedrigeren Kosten produzieren als teilverblendete NEM-Kronen in Deutschland. Wir liefern daher immer vollverblendete NEM-Kronen. Zudem sind selbst individuell, keramisch vollverblendete Zirkonkronen nur wenig teurer und damit kosten neue Zähne einfach weniger.

Realisierbar wurde dies durch die über 20-jährige Erfahrung unserer deutschen Laborpartner. Die Kenntnis aller Risiken aber auch der enormen globalen Möglichkeiten, hochwertigen individuellen Zahnersatz kostensparend zu produzieren. Von der Brücke bis zur Vollprothese.


3. Der Zahnarzt


Warum selbst Krankenkassen eine "zweite Zahnarztmeinung" dringend empfehlen


Eigentlich sollte jeder gute Zahnarzt, wenn er ein und denselben Patienten untersucht, die gleiche Diagnose stellen - oder ?
Dem ist leider nicht so.

  1. A) Ein weiterer Kostenfaktor, können völlig verschiedene Einschätzungen Ihrer Zahnsituation sein.
    So ging im Auftrag des ARD-Magazins "Gesundheits-Check" eine Testperson zu fünf Zahnärzten und lies sich dort jeweils einen Heil- und Kostenplan erstellen. Der Testperson fehlten laut Gutachter lediglich zwei Zähne, die durch Implantate ersetzt werden sollten. Sonst war die Testperson völlig gesund.

    Das verblüffende Ergebnis:
    • 5 Zahnärzte
    • 5 verschiedene Diagnosen, die teilweise weit mehr als die beiden Zähne umfassten
    • 5 unterschiedliche Preise


    B) Ähnliche Beobachtungen machten Forscher der Eidgenösischen Technischen Hochschule ETH in Zürich. Sie schickten einen Testpatienten zu 180 verschiedenen Zahnärzten. Auch hier empfahl ca. jeder dritte Arzt unnötige Behandlungen, die laut einer vorherigen Untersuchung durch 4 unabhängige Referenzzahnärzte nicht erforderlich waren.
    Insgesamt sollten angebliche Kariesstellen an 13 unterschiedlichen Zähnen beseitigt werden, mit durchschnittlichen Kosten von 535 CHF. Ein Zahnarzt wollte für 2 Füllungen gar 1.750 CHF abrechnen.

    Fazit: Patienten bezahlen für die sinnlose Zerstörung gesunder Zahnsubstanz und fühlen sich oft bestens behandelt. Gewinner ist der Zahnarzt durch eine Umsatzsteigerung! (komplette Studie lesen)

    Einzige Möglichkeit der Abhilfe: Immer eine Zweitmeinung einholen

     
  2. Weniger bekannt ist das Sparpotenzial beim Zahnarzthonorar selbst. So besteht Ihr Eigenanteil nur aus Privatleistungen die nach der Gebührenordnung für Zahnärzte, kurz GOZ, abgerechnet werden. Für jeden Behandlungsschritt enthält die GOZ einen Gebührensatz. Ist Ihr Zahnarzt der Meinung, dass Ihre Zahnbehandlung einen erhöhten Schwierigkeitsgrad aufweist oder einen erhöhten Zeitaufwand erfordert, kann er den Gebührensatz gemäß GOZ mit 1,9 bis 3,5 multiplizieren (Steigerungsfaktor). Die Zahnarztkosten einer Zahnbehandlung können sich damit mehr als verdoppeln. Ein Steigerungsfaktor von 2,3 ist fair und in Ordnung.
     
  3. Korruption im Gesundheitswesen erhöht Zahnersatz Kosten um bis zu 25%

    Laut einer Studie, die im Auftrag des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen erstellt wurde, bezahlen 46% der nichtärztlichen Leistungserbringer, z.B. Zahntechniker, für die Vergabe von Aufträgen an zuweisende Ärzte. Dies bedeutet, dass auf Seiten der Ärzte eine adäquate Anzahl von "Geld-Annehmern" vorhanden ist. Die Kosten für diese "Art von Korruption" liegen laut einer Schätzung von Transparency International Deutschland bei ca. 11 Milliarden Euro pro Jahr, die letztendlich die Patienten bezahlen - z.B. durch überteuerte Zahnersatz Kosten.

    Unser Beitrag: Alle Dentallabore die an unserem Preisvergleich teilnehmen, haben unsere Antikorruptionserklärung unterzeichnet und verpflichten sich damit, keinerlei Zahlungen in irgendeiner Form an die teilnehmenden Zahnärzte zu leisten. Damit ist eine korruptionsfreie Zusammenarbeit sichergestellt und ein oft unterschätzter Teuerungsfaktor bei Zahnarzt Kosten beseitigt.

    Mehr Infos hier im Video


Eine zweite Zahnarztmeinung ist daher dringend angeraten und gegebenenfalls ein Zahnarztwechsel.


Aber auch ein Zahnarztwechsel ist kein Grund zur Panik.


Unsere über 700 geprüften Partnerzahnärzte wissen sehr genau um diese Ängste und Sorgen eines Wechsels und werden Sie deshalb offen und herzlich empfangen.

4. Sie selbst - sollten nun handeln

Bei Marke und Dentallabor sind bei gleicher Qualität und Behandlung Einsparungen von bis zu 80% erreichbar.
Beim Zahnarzt stellt sich die Frage der tatsächlichen Notwendigkeit aller seiner Planungen.
Deshalb immer ein Vergleichsangebot einholen und besser noch: alles mit einem zweiten Zahnarzt besprechen.


Wir bieten kostenlos & unverbindlich diesen Vergleich:


Wenn Sie sich fragen, ob das Angebot Ihres Zahnarztes so wirklich sein muss?
ob es da nicht preiswertere Alternativen gibt?
oder ob er wirklich alles versucht hat, um Ihre Zähne zu erhalten statt durch teure Implantate zu ersatzen?
Dann finden Sie bei uns empfohlene Zahnärzte in Ihrer Nähe, die Sie gerne beraten.



Bei Fragen einfach anrufen: 03821 8898099
Wir beraten Sie gerne.

Wie Sie Ihre Kosten für Zahnersatz erheblich reduzieren wurde am 03.02.2018 20:22 Uhr aktualisiert.