Arzt / Heilberufler suchen

Gut für Herz und Kreislaufsystem: Dunkle Schokolade

zurück zur Übersicht



Xylit Schokolade

Naschen gilt als ungesund. Zucker, der in großen Mengen in Süßigkeiten enthalten ist, gehört nicht in diesem Maß in die menschliche Ernährung. Für alle Naschkatzen nun aber eine gute Nachricht: neusten Studien zufolge ist der Genuss von Schokolade gut für unser Herz-Kreislaufsystem! Dies haben italienische Forscher in Studien herausgefunden. Es wird allerdings empfohlen, Schokolade nur in wirklich kleinen Mengen zu sich zu nehmen, damit sich tatsächlich diese Wirkung zeigt.

Ein bis zwei Stückchen Schokolade dürfen täglich ohne schlechtes Gewissen genascht werden. Denn laut der Studie sind 6,7 Gramm der Süßigkeit optimal, damit das Herz-Kreislauf-System geschützt wird. Es muss sich allerdings um eine dunkle Schokolade handeln, Milchschokolade erzielt nicht diese Wirkung, fanden die Forscher heraus.



Schokolade unter der Lupe


Für die Studie wurden etwa 2000 Blutproben von freiwilligen Testpersonen entnommen, ausgewertet und miteinander verglichen. Hierbei wurde der persönliche Schokoladenkonsum mit der Anzahl der Entzündungsmarker im Blut verglichen. Höhere Werte dieser Entzündungsmarker werden als Risikofaktor für viele gefäßbedingte Krankheiten wie Schlaganfall oder Herzinfarkt angesehen. Beim maßvollen Konsum von dunkler Schokolade zeigten sich laut dem Bericht in der Fachzeitschrift „Journal of Nutrition“ von Romina di Giuseppe von der Katholischen Universität in Campobasso und ihrem Team, bei den jeweiligen Probanden deutlich niedrigere Entzündungswerte im Blut.



Eine halbe Tafel dunkle Schokolade pro Woche ist optimal


Als Basis für diese Studie diente die Datenbank des Moli-sani-Projektes. Dies ist eine Sammlung von relevanten Informationen von über 25.000 freiwilligen Probanden, die in der italienischen Region Molise leben. Diese Datenbank wurde geschaffen um sämtliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu erforschen. Aus dieser Sammlung haben die Forscher 824 Teilnehmer für die aktuelle Studie ausgewählt, die angegeben hatten, regelmäßig dunkle Schokolade zu konsumieren. Daneben wurden 1317 Vergleichspersonen ausgewählt, die nach ihren eigenen Angaben gar keine Schokolade oder nur sehr selten zu sich nehmen. Allen Teilnehmern wurde zusätzlich vom Forschungsteam eine Blutprobe entnommen um diesen auf das sog. C-reaktive Protein, kurz CRP, zu testen. Es handelt sich dabei um ein Eiweißmolekül, welches vom menschlichen Körper als Reaktion auf Entzündungen gebildet wird.

Auffallend niedrige CRP-Werte waren vor allem bei den Testpersonen erkennbar, die pro Woche etwa eine halbe Tafel dunkle Schokolade zu sich nahmen. Diese Menge entspricht etwa dem täglichen Schokoladenkonsum von 6,7 Gramm. Bei Testpersonen, die weniger oder mehr Schokolade zu sich nahmen, war dieser positive Effekt nicht vorhanden. Dieser Zusammenhang war auch weiterhin erkennbar, als die Forscher andere Faktoren wie persönliche Ernährungsgewohnheiten oder körperliche Bewegung der Testpersonen berücksichtigt haben.



Schokolade enthält Antioxidantien


Die im Kakao enthaltenen Antioxidantien zeichnen verantwortlich für diese gesundheitsfördernde Wirkung von dunkler Schokolade. Diese Antioxidantien sind Flavonoide und andere Polyphenole, die aggressive freie Radikale, die auch bei Entzündungen im Körper entstehen, bekämpfen und unschädlich machen. Dadurch werden die Organe, aber auch der gesamte menschliche Körper geschützt.



Dunkle Schokolade mit Xylit statt Zucker


Wir meinen, wenn man nun den ungesunden Zucker in hochwertigen dunklen Schokoladen durch Xylit ersetzt entsteht ein rundherum gesundes Vergnügen. Denn Xylit bringt noch eine ganze Reihe weiterer positiver Eigenschaften mit. Angefangen von der anti-kariogenen Wirkung für unsere Mundgesundheit, bishin zu den vorbeugenden Eigenschaften bei Mittelohrentzündungen.



Bezugsquelle für dunkle Xylit-Schokolade:


Zahnzucker - gesunde Süße







Weitere themenbezogene Artikel:


Xylit - die Zahnbürste to go



Länder wie Deutschland, Österreich oder die Schweiz gehören zu den reichsten Regionen unserer Erde. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung erreicht Spitzenwerte. Dennoch scheinen bakterielle Infektionskrankheiten wie Karies oder Parodontitis nicht wirklich unter Kontrolle, wenn nahezu jeder Erwachsene davon betroffen ist.

weiterlesen



Kariesvorbeugung mit Gummibärchen



Nahrungsmittel mit Zusatznutzen, sogenanntes "Functional Food" erobert seit Jahren immer größere Marktsegmente und ist beim modernen Verbraucher sehr beliebt. Aus den USA kommt nun eine Innovation zur Kariesvorbeugung, über die sich nicht nur Kinder freuen werden: Eine Forschergruppe der Universität Washington hat unter der Leitung des Wissenschaftlers Dr. Kiet A. Ly Gummibärchen gegen Karies entwickelt.

weiterlesen





zurück zur Übersicht